Startseite Unser Team Unsere Ziele Lösungen Programm Zeitung Downloads Aktuelles Veranstaltungen Kontakt
rettenwiroesterreich.at
Exercitation qui dolor dolor lorem proident commodo nisi.
© Copyright by RETTEN WIR ÖSTERREICH 2016
All rights reserved

Lösungen - 2. Teil

Kostenreduktion durch Einsparung unnötiger Ausgaben

Um Österreich im Laufe mehrerer Jahre komplett zu entschulden, sind natürlich Einschnitte nötig, aber NICHT bei der Bevölkerung!!! Deutliche Reduktion (bis zu 50%) von Politikergehältern Davon sollten natürlich nicht Bürgermeister von Kleinstgemeinden (bis 500 Einwohner) betroffen sein, deren Bruttogehalt sich auf rd. € 1.500,-- beläuft, aber bei den so genannten “Spitzenpolitikern” (Spitze im Geldverdienen & Schulden machen) sollte - angesichts ihrer erbrachten Leistungen (falls man überhaupt von einer wirklichen Leistung sprechen kann) - ein klarer Einkommensschnitt unbedingt vorgenommen werden. Denn es kann nicht sein, dass beispielsweise der österr. Bundespräsident mit einem Bruttogehalt von über € 24.000,-- mtl. mehr verdient als der amerikanische oder französische Bundespräsident oder gar rd. 3 x so viel wie der russische Präsident Vladimir Putin. Deshalb: Kürzung um 50%!!! Auch das Gehalt des dzt. Bundeskanzlers ist angesichts seiner “Leistung” mit € 21.715,70 brutto deutlich überbezahlt, selbiges gilt für Ministergehälter (€17.372,50), von denen vielen die fachliche Kompetenz für ihr Ressort total fehlt. Auch hier gehört deutlich gekürzt!!! Selbstverständlich sollte eine eklatante Kürzung auch bei den Landeshauptleuten zu tragen kommen, die sich - derzeit - über den gleichen Betrag wie die Minister freuen dürfen: € 17.372,50 brutto/14 x jährlich. Aber auch viele Bürgermeister finden sich in der Liste der Top-Verdiener. So darf sich beispielsweise der Grazer Bürgermeister 2016 über 13.461 Euro brutto freuen - 14x im Jahr. Rechnet man alle Politikerbezüge, auf die diese Reduktion angewendet werden sollte (und auch müsste) zusammen, ergibt sich eine Ersparnis von mehreren dutzend Millionen Euro jährlich (siehe auch Menü “Ziele 4”). Wir sind natürlich dafür, dass entsprechende Leistungen auch entsprechend belohnt werden sollten, aber Österreich immer mehr an den Abgrund des Ruins zu führen, ist in Wahrheit keine Leistung, sondern vielmehr ein Zeichen verantwortungslosen Handelns!!!

Foto: © Copyright bei RETTEN wir österreich

Gemeinsam für Österreichs Zukunft!!!
 Foto: © Pixabay
 Foto: © Pixabay
 Foto: © Pixabay

Foto: © Copyright bei RETTEN wir österreich

Site Navigation
MeineWebsite.de
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Lösungen - 2.

Teil

Kostenreduktion durch Einsparung

unnötiger Ausgaben

Um Österreich im Laufe mehrerer Jahre komplett zu entschulden, sind natürlich Einschnitte nötig, aber NICHT bei der Bevölkerung!!! Deutliche Reduktion (bis zu 50%) von Politikergehältern Davon sollten natürlich nicht Bürgermeister von Kleinstgemeinden (bis 500 Einwohner) betroffen sein, deren Bruttogehalt sich auf rd. € 1.500,-- beläuft, aber bei den so genannten “Spitzenpolitikern” (Spitze im Geldverdienen & Schulden machen) sollte - angesichts ihrer erbrachten Leistungen (falls man überhaupt von einer wirklichen Leistung sprechen kann) - ein klarer Einkommensschnitt unbedingt vorgenommen werden. Denn es kann nicht sein, dass beispielsweise der österr. Bundespräsident mit einem Bruttogehalt von über € 24.000,-- mtl. mehr verdient als der amerikanische oder französische Bundespräsident oder gar rd. 3 x so viel wie der russische Präsident Vladimir Putin. Deshalb: Kürzung um 50%!!! Auch das Gehalt des dzt. Bundeskanzlers ist angesichts seiner “Leistung” mit € 21.715,70 brutto deutlich überbezahlt, selbiges gilt für Ministergehälter (€17.372,50), von denen vielen die fachliche Kompetenz für ihr Ressort total fehlt. Auch hier gehört deutlich gekürzt!!! Selbstverständlich sollte eine eklatante Kürzung auch bei den Landeshauptleuten zu tragen kommen, die sich - derzeit - über den gleichen Betrag wie die Minister freuen dürfen: € 17.372,50 brutto/14 x jährlich. Aber auch viele Bürgermeister finden sich in der Liste der Top-Verdiener. So darf sich beispielsweise der Grazer Bürgermeister 2016 über 13.461 Euro brutto freuen - 14x im Jahr. Rechnet man alle Politikerbezüge, auf die diese Reduktion angewendet werden sollte (und auch müsste) zusammen, ergibt sich eine Ersparnis von mehreren dutzend Millionen Euro jährlich (siehe auch Menü “Ziele 4”). Wir sind natürlich dafür, dass entsprechende Leistungen auch entsprechend belohnt werden sollten, aber Österreich immer mehr an den Abgrund des Ruins zu führen, ist in Wahrheit keine Leistung, sondern vielmehr ein Zeichen verantwortungslosen Handelns!!!
Exercitation qui dolor dolor lorem proident commodo nisi.